< Zurück zur Übersicht

Kindergarten Schloss Schönbrunn

Die ehemalige Hofküche im Schloss Schönbrunn wurde zu einem viergruppigen Kindertagesheim umgebaut. Um die klassische Strenge der historischen Räumlichkeiten mit den prägenden hohen Gewölben zu brechen, wurde die Hauptachse leicht verdreht zum orthogonalen Raster angeordnet. Durch die zusätzliche „Verschachtelung“ der Räume in der zweiten Ebene wurde der Bruch noch verstärkt. Die Parapete der bestehenden Fenster sind 1,75m hoch. Somit war von der Hauptebene ein direkter Ausblick ins Freie unmöglich. In Absprache mit dem Bundesdenkmalamt wurden knapp über Bodenniveau Fixverglasungen eingebaut, die besonders den kleinsten Ausblick geben. Die helle mit Finnbirkenplatten verkleidete Holzkonstruktion und die hellen Linolböden erzeugen eine behagliche "Wohnzimmeratmosphäre" und sind ein bewusster Gegensatz zur strengen barocken Umgebung. Durch differenzierte räumliche Gestaltung in Ebenen, Nischen, Durch- und Ausblicke gleicht kein Raum dem anderen.


Ort

1130 Wien / Schloss Schönbrunn

Kontakt

aap.architekten ZT-GmbH
Email: architekten@aap.or.at www.aap.or.at

Bundesland

Wien

Kategorie

Kultur / Bildung